headerimage1.jpg

Informationen zu Sprachschulen

Zwischen den einzelnen Sprachschulen gibt es teilweise große Unterschiede, die zum Teil auch landestypisch bedingt sind. So wird man z.B. im Rahmen von Malta Sprachreisen andere Bedingungen vorfinden, als auf einer USA Sprachreise. (hier geht's zum Link für Englisch Sprachaufenthalte) Englisch Sprachreisen sind zudem anders als Sprachaufenthalte für Französisch oder andere Sprachen. Während einige über 5 Klassenräume in einem kleinen Haus oder über eine Etage in einem Bürohaus ohne Garten verfügen, befinden sich andere in großen Villen auf einem eigenen Campus mit vielen Einrichtungen wie einer Cafeteria oder einer Bibliothek und einem Garten oder einem Innenhof.

Austattung

Computer/Internet

In der Regel verfügen alle professionellen Sprachschulen über Computer mit Internetzugang. Der Zugang ist meistens kostenlos oder es wird eine geringe Gebühr verlangt.

Selbstlernzentren

Einige Sprachschulen verfügen zusätzlich über Klassenräume, in denen mithilfe von Computern mit Lernsoftware Sprachunterricht erteilt wird. Teilweise dienen diese Computerräume auch als Selbstlernräume (oder Self-Access-Centre) in denen die Kursteilnehmer im Selbststudium die Computer mit Lernsoftware oder Literatur bzw. audio-visuelle Hilfsmittel nutzen können.

Sprachlabors

Sprachlabors werden an den meisten Schulen inzwischen immer häufiger durch moderne Computerräume mit entsprechender Sprachlernsoftware ersetzt. Sprachlabors mit Tonbändern oder Kassettenrecordern, mit deren Hilfe der Schüler Grammatikprobleme lösen oder Sätze nachsprechen muss, gehören wahrscheinlich bald der Vergangenheit an.

Fernseher/Video/DVD

Fast jede Sprachschule verfügt über Fernseher mit Video oder DVD. Teilweise werden sie im Unterricht eingesetzt oder es werden Filmabende organisiert, an denen bekannte bzw. erfolgreiche Filme in Landessprache im Fernsehen oder auf Großbildleinwand gezeigt werden.

Aufenthaltsräume

Die Aufenthaltsräume, die es an fast jeder Sprachschule gibt, sind perfekt, um Kontakt zu anderen Kursteilnehmern aufzunehmen. In den Aufenthaltsräumen treffen sich die Kursteilnehmer während der Pausen oder nach dem Unterricht. Sie haben in der Regel mehrere Sitzgelegenheiten und Tische. Manchmal gehören auch Getränkeautomaten und sogar eine kleine Küche mit Vorrichtungen zum Kochen von Kaffe- oder Tee oder einer Mikrowelle zur Ausstattung eines Aufenthaltsraumes. In einigen Sprachschulen steht in den Aufenthaltsräumen auch ein Fernseher mit Video/DVD zur Verfügung.

Garten/Terrasse

Einige Sprachschulen verfügen über einen eigenen Garten oder eine Terrasse/Innenhof. Gerade im Sommer oder in südlichen Ländern ist die Möglichkeit, seine Pause an der frischen Luft zu verbringen für viele Kursteilnehmer von großer Bedeutung.

Kantine/Café

Die Möglichkeit der Verpflegung an Sprachschulen geht vom einfachen Snackautomaten über den Verkauf von Sandwiches während der Pausen bis hin zu einer voll ausgestatteten Kantine/Café, wo es komplette, preiswerte warme und kalte Mahlzeiten gibt.

Bibliothek/Mediathek

Grundsätzlich bieten fast alle Sprachschulen die Möglichkeit an, sich Bücher, Zeitschriften und Zeitungen in Landessprache ausleihen zu können. Der Begriff Bibliothek ist an kleinen Sprachschulen allerdings etwas übertrieben. Die größeren Sprachschulen verfügen oftmals über eine Bibliothek mit einer umfangreichen Sammlung von Büchern, Zeitschriften, Zeitungen, DVDs, CDs, Videos oder Kassetten aber auch Wörterbücher und Grammatikhilfen in Landessprache.

Lage der Sprachschule

In der Stadt

In den meisten europäischen Städten befindet sich der Großteil der Sprachschulen im historischen Stadtzentrum. Sprachschulen in den größeren australischen und amerikanischen Städten liegen meistens in mehrstöckigen Geschäfts- oder Bürogebäuden entweder im Stadtzentrum oder im Geschäftsviertel. Der Vorteil einer Sprachschule im Stadtzentrum ist, dass sich in der Umgebung viele Restaurants, Cafés, Geschäfte und Banken sowie die meisten wichtigen Sehenswürdigkeiten, Museen und Theater befinden. Die Stadtzentren sind in der Regel sehr gut an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden und man erreicht von dort aus jeden Punkt in der Stadt. Für den Fall, dass die Unterkünfte etwas außerhalb des Zentrums liegen, sind diese ebenfalls gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Am Strand

In vielen Zielorten in z. B. Südengland, Südspanien, Südfrankreich, Australien oder Neuseeland liegen die Sprachschulen in typischen Badeorten. Diese Orte sind meistens kleinere Orte, die zwar über die typischen Einrichtungen eines Badeortes sowie über ein reges Nachleben verfügen aber ansonsten gegenüber einer Großstadt nicht sehr viel zu bieten haben. Wer nach dem Sprachkurs lieber in der Sonne liegen oder Wassersport betreiben möchte und an den Abenden lieber in die Disko als ins Theater geht, ist hier gut aufgehoben. Die Sprachschulen liegen meistens nicht weit vom Strand entfernt und für einen Diskobesuch, auch in der Woche, findet sich sicher ein anderer Kursteilnehmer. Mann sollte allerdings beachten, dass die Ferienstimmung nicht überhand nimmt, weil sonst das Sprachstudium etwas zu kurz kommen könnte. Zu beachten ist, dass Badeorte in der Sommersaison selbstverständlich auch ein Magnet für Touristen und in den nationalen Ferien auch für Einheimische sind und oft auf ein vielfaches ihrer Ursprungsgröße heranwachsen. Da diese Schulen sehr beliebt sind, sollte man sich rechtzeitig genug anmelden, um einen Platz zu bekommen. In der Nebensaison ist die Zahl der Kursteilnehmer wesentlich kleiner und es kann vorkommen, dass einige Geschäfte und Restaurants sowie andere Attraktionen nicht mehr geöffnet haben.

Auf dem Land

Sprachschulen auf dem Land bieten die Möglichkeit, in sehr ruhiger und entspannter Atmosphäre intensiv und konzentriert die Sprache zu lernen. Die typische Sprachschule auf dem Land ist privat geführt und bietet eine familiäre Atmosphäre in kleinen Dörfern oder Städten. Das Durchschnittsalter an diesen kleinen Schulen liegt in der Regel etwas höher und auch die Auswahl an Kursen und Freizeitaktivitäten ist stark reduziert. Dadurch, dass sich die Sprachschulen in kleinen Orten befinden, findet man sehr schnell Kontakt zu Einheimischen, die die Sprachschüler als willkommene Abwechslung sehen. Bei einem Sprachkurs auf dem Land bekommt man also sehr viele Möglichkeiten das im Unterricht gelernte gleich auf der Strasse zu testen.

Nationalitätenmix

An Sprachschulen treffen sich Menschen verschiedener Nationalitäten, um eine Fremdsprache zu lernen. Man bekommt durch den Kontakt zu Menschen anderer Nationen und Kulturen, die Möglichkeit seinen Horizont zu erweitern und etwas über die fremden Kulturen, Sitten und Gebräuche zu lernen. Das erfordert allerdings ein gewisses Maß an Toleranz und Offenheit. Nicht selten bilden sich im Sprachurlaub internationale Freundschaften, die auch über die Dauer des Sprachkurses hinaus andauern. Die meisten Sprachschulen bieten einen guten Mix an Nationalitäten, doch kann es immer wieder vorkommen, dass zu bestimmten Zeiten oder in bestimmten Regionen bestimmte Nationalitäten vorherrschen. So kann es in Australien, Neuseeland, an der Westküste Nordamerikas (USA und Kanada) vorkommen, dass man auf überdurchschnittlich viele Asiaten trifft. In Südengland und Südspanien trifft man besonders im Sommer viele deutschsprachige Kursteilnehmer. Und auch in den Vorbereitungskursen für Diplome und Sprachzertifikate trifft man sehr viele deutschsprachige Kursteilnehmer, da Zertifikate für die berufliche Karriere in diesen Ländern besonders wichtig sind und die Vorbildung im Bereich der Fremdsprachen in der Regel besonders gut ist. Besonders in den Zertifikats- und Prüfungskursen ist der hohe Anteil deutschsprachiger Kursteilnehmer eher von Vorteil. Die Kursteilnehmer sind in der Regel hoch motiviert und das Lerntempo ist entsprechend höher.

Freizeitprogramme

Neben dem Sprachkurs und der Vermittlung von Unterkünften bieten die meisten Sprachschulen ihren Kursteilnehmern die Möglichkeit, die Sprachkenntnisse während organisierter Freizeitaktivitäten und Ausflügen weiter zu vertiefen und Land und Leute sowie die Kultur des Gastlandes besser kennen zu lernen. Oft haben Sprachschulen auch einen speziellen Freizeitkoordinator, der für das Freizeitprogramm und die Ausflüge zuständig ist. Die Freizeitangebote sind teilweise schon in den Kursgebühren eingeschlossen oder werden direkt an die Schule gezahlt. Sie können sich für die Freizeitaktivitäten direkt vor Ort anmelden, indem Sie sich in die entsprechenden Listen eintragen bzw. sich beim Sekretariat der Sprachschule oder dem Freizeitkoordinator melden. Die sportlichen, kulturellen und sozialen Freizeitangebote der Sprachschulen sind ideale Ergänzungen zum Sprachkurs und es entstehen schnell Kontakte zu anderen Kursteilnehmern. Einige Schulen haben Kontakte zu Fitnessclubs, Sportvereinen oder Reiseagenturen und können ihren Sprachschülern spezielle Tarife anbieten. Zu beachten ist, dass das Freizeitangebot an Sprachschulen saisonabhängig ist. Im Sommer ist die Auswahl an Freizeitaktivitäten und Ausflügen größer während es in den Wintermonaten ein reduziertes Angebot gibt.  

Durchschnittsalter

An einigen Schulen werden nur Sprachkurse für spezielle Altersgruppen (z. B. Schüler oder Sprachkurse für Senioren) angeboten. An anderen Sprachschulen gibt es ein Mindestalter von z. B. 18 Jahren. Das Durchschnittsalter der Kursteilnehmer an Sprachschulen mit Ganzjahreskursen in Europa, Nordamerika (USA und Kanada) Australien, Südafrika und Neuseeland liegt bei ca. 20 – 25 Jahren. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie dieses Durchschnittsalter überschritten haben, an fast jeder Sprachschule gibt es Kursteilnehmer, die älter als 40 Jahre sind.

Teilnahmezertifikat

Nach Beendigung des Sprachkurses, regelmäßiger Besuch des Kurses vorausgesetzt, erhält jeder Kursteilnehmer ein Zertifikat der Schule, in dem die erreichte Niveaustufe und die Dauer des Kurses genannt wird. Die Zertifikate sind für eine Bewerbung gut zu gebrauchen. Solche Zertifikate sind allerdings nicht mit den international anerkannten Sprachdiplomen und –zertifikaten zu verwechseln, es sind lediglich Zertifikate der Sprachschulen. Trotzdem, Sie erhalten somit bei jedem Sprachaufenthalt ein Diplom, worin Ihre Sprachkenntnisse und auch die Dauer Ihrer Sprachreise bestätigt werden.  

Andenken

Ist das Lernen geschafft und der Abschluss rückt näher, lässt sich jede Sprachschulklasse Abschluss Shirts, ganz ähnlich den klassischen Abi Shirts, bedrucken. Neben einem schönen Andenken an die Zeit in der Sprachschule, sind die Shirts nette Accessoires für Feiern und sonstige Events.

Größe der Sprachschule

Klein

An kleinen Sprachschulen mit ca. 20 – 50 Kursteilnehmern herrscht generell eine freundliche und familiäre Atmosphäre. Die Lehrer und das Personal (meistens die Besitzer der Sprachschule selbst) sind engagiert, motiviert und hilfsbereit. Die Anzahl der Kursteilnehmer pro Klasse sind in der Regel klein und der Stundenplan flexibel. Leider können an diesen Sprachschulen nicht immer alle Niveaustufen angeboten werden. Auch das Angebot an Freizeitaktivitäten ist an diesen Sprachschulen meistens nicht so groß.

Mittelgroß

Die mittelgroßen Sprachschulen mit ca. 40 – 100 Kursteilnehmern vereinen die Vorteile der großen und kleinen Sprachschulen. Sie bieten eine gute Ausstattung, eine gute Auswahl an Freizeitaktivitäten, ein gutes Angebot an verschiedenen Niveaustufen und sind haben meistens trotzdem eine persönliche Atmosphäre zwischen Schülern, Personal und Lehrern.

Groß

Die großen Sprachschulen mit 100 – 250 Kursteilnehmern haben den Vorteil einer sehr guten technischen Ausstattung, vielen und fein abgestimmten Niveaustufen und einem vielfältigen Angebot an Freizeitaktivitäten.

Sehr groß

Die Vorteile der sehr großen Sprachschulen mit über 250 Kursteilnehmern sind in der Regel die gleichen wie bei den großen Sprachschulen. Die Supergrossen Sprachschulen können jedoch unpersönlich bis anonym wirken. Die Atmosphäre ähnelt der an Colleges oder Universitäten.